Tutorial: offener Haushalt mit openspending.org & offenderhaushalt.de

Ein typischer doppischer Haushaltsplan einer Kommunalverwaltung umfasst mit Anlagen oft mehr als 250 DIN A4 Seiten. Der Umfang der Haushaltspläne resultiert aus Vorschriften der Gemeindeordnung und der Gemeindehaushaltsverordnung. Diese sind von den Kommunen bei der Aufstellung ihres Haushaltsplanes zu beachten, um den gesetzlich verankerten Informationsgehalt sicherzustellen. Mit dem damit verbundenen Umfang des Dokuments schwindet jedoch die Zugänglichkeit, da sich bei Ratsmitgliedern und Bürgern das Gefühl mit Informationen „erschlagen“ zu werden einstellen kann. Umso wichtiger wird eine zugängliche Aufbereitung der Haushaltsdaten.

Durch die fortschreitende Digitalisierung und die Verwirklichung des Transparenzgedankens gehen jedoch immer mehr Kommunalverwaltungen dazu über, ihre Haushaltspläne im Internet zu veröffentlichen. Eine schnell zu realisierende Lösung besteht darin, den Haushaltsplan als digitales Dokument, z.B. als PDF-Datei, auf der Internetseite der Kommune bereitzustellen. Die Daten in dem Haushaltsplan einer PDF-Datei können jedoch nicht sortiert, gefiltert oder in individuellen Listen ausgegeben werden. Zudem kann die Darstellung nicht an die Eigenschaften von verschiedenen Anzeigegeräten (u.a. Bildschirmgröße, Format, Schriftgröße) angepasst werden. Ferner ist das Navigieren auf „umblättern“ der Seiten begrenzt und es gibt keine Möglichkeit durch Links in bestimmte Themenbereiche zu navigieren.

Neben kommerziellen Anbietern zur Veröffentlichung von Haushaltsdaten im Internet hat sich vor allem die Plattform www.openspending.org der Institution Open Knowledge International (https://okfn.org) etabliert. Über die gemeinnützige Plattform können öffentliche Einrichtungen ihre Haushaltsdaten einstellen, grafisch aufbereiten und das Ergebnis in eine eigene Internetseite einbinden. Speziell für deutsche Behörden und Kommunen wird zusätzlich die Plattform offenerhaushalt.de betrieben, über welche die Haushaltspläne nach Regionen sortiert aufgerufen werden können. Neben einer für Computer, Tablets und Smartphones optimierten Visualisierung und Navigation können die Nutzer die Haushaltsdaten in einem offenen Tabellenformat herunterladen und diese durchsuchen, filtern, strukturieren oder in weitere Anwendungen importieren.

Der folgende Leitfaden erläutert die Aufbereitung von Haushaltsdaten zum Einstellen in die Datenbank www.openspending.org sowie die anschließende Visualisierung der Haushaltsdaten und Veröffentlichung auf offenerhaushalt.de . Zudem wird die Möglichkeit, die grafisch aufbereiteten Haushaltsdate auf die eigene Homepage per <iframe> einzubinden erläutert.

Die Haushaltsdaten müssen in einer csv-Datei (Umwandlung per Excel möglich) mit folgender Tabellenstruktur aus der Haushaltssoftware exportiert bzw. aufbereitet werden und sollten mindestens folgende Datensätze beinhalten:

ID-NrHaushaltsjahrFachbereichProduktKontoAnsatzBudgetrichtung
12018BürgerserviceGrundschule AVersicherungen5000Aufwand
22018BürgerserviceGrundschule BBüromaterial2000Aufwand
32018FinanzenSteuern & UmlageVG-Umlage60000Ertrag

 

Mit einem Datensatz in Form der obigen Tabelle ist eine Strukturierung der Haushaltsdaten auf den Ebenen Fachbereich, Produkt/Leistung und Konto möglich, sowie ein Filtern nach Aufwand und Ertrag. Durch entsprechende Spalten können weitere Strukturierungs- oder Filtermerkmale hinzugefügt werden. Für eine Veröffentlichung auf offenerhaushalt.de stellt diese Gliederung die Mindestanforderung dar. Es können auch weitere Filter, z.B. für verschiedene Haushaltsjahre, sowie Plan- und Istwerte ergänzt werden.

Nach dem Öffnen der Webseite www.openspending.org kann die csv-Datei mit den vorbereiteten Haushaltsdaten durch Klick auf den “interactive Packager” in der Rubrik “Publishers” hochgeladen werden. Zur Uploadseite gelangt man über den Button „get started“. Die Validität der Daten wird vom System automatisch geprüft.
  .
   .
Nach erfolgreicher Prüfung können die Spalten der Tabelle entsprechend deren Inhalt bestimmten Datentypen des Portals zugeordnet werden. Bei der Beispieltabelle sollte folgende Zuordnung bei „Describe your data“ vorgenommen werden:
ID ->  Budget Line Identifier
Haushaltsjahr ❯
Fiscal year (date fiscal-year)
Fachbereich ❯
Unique Identifier (administrative-classification generic level1 code)
Produkt ❯
Partial Identifier (administrative-classification generic level2 code part)
Konto ❯
Partial Identifier (administrative-classification generic level3 code part)
Budgetrichtung ❯
Budget Direction (direction)
Ansatz ❯
  Amount (value) und die Currency (=Währung) €

Ist die Zuordnung der Datentypen zu den Spalten abgeschlossen, wird der Datensatz durch Klicken auf den Button „Continue“ für die Veröffentlichung aufbereitet.

In der folgenden Eingabemaske kann der Datensatz mit ergänzenden Metadaten versehen werden: Bezeichnung, Beschreibung, Kontinent, Land, Stadt und Periode der Haushaltsdaten. Wichtig: bei „choose a unique identifier for this data-set“ (= eindeutige interne Bezeichnung) dürfen nur Kleinbuchstaben und Zahlen angegeben werden.

Die Haushaltsdaten sind nun in einer maschinenlesbaren Tabelle aufbereitet und können in verschiedenen Varianten visualisiert werden. Beispielsweise können die Haushaltsdaten in rechteckigen Blöcken auf Ebene der Fachbereiche zusammengefasst dargestellt werden. Die Fläche der Blöcke entspricht dabei dem Haushaltsvolumen der Gliederungsebene (z.B. Fachbereich Bürgerservice, Fachbereich Zentraler Service, usw.). Durch Klicken auf eine Ebene können die Ansätze auf der nächst tieferen Gliederungsebene angesehen werden. Im obigen Beispiel sind dies die Produkte des Fachbereichs (z.B. Grundschule A, Grundschule B). Durch Klicken auf ein Produkt wird der Haushaltsplan auf Ebene der Konten dargestellt. Bei der Visualisierung über www.openspending.org wird jedoch auf englische Begriffe zugrückgegriffen (u.a. Millon, Thousand). Es wird daher eine Visualisierung über offenerhaushalt.de empfohlen, da dieses Portal für deutsche Behörden und Kommunen optimiert ist.

Öffnen Sie die Webseite offenerhaushalt.deund klicken Sie auf das Pluszeichen „+“ bei „Datensatz hinzufügen“. An dieser Stelle können Sie die ID Ihrer bei www.openspending.org hochgeladenen Haushaltsdaten eingeben und im Anschluss konfigurieren. Die openspending ID steht im Adressfeld Ihres Browsers, während Ihre Haushaltsdaten über openspending.org angezeigt werden. Kopieren Sie den markierten Teil in das Eingabefeld bei  offenerhaushalt.de. Im Anschluss können Sie die Zuordnung der Ebenen (Fachbereich, Produkt, Konto) sowie der Filter (Aufwand, Ertrag) vornehmen und auswählen, welche Ansicht als Standardansicht angezeigt werden soll.

Durch Klicken auf die Schaltfläche „embed“ unter der Visualisierung öffnet sich der Quellcode, mit dem die Visualisierung als <iframe> in die Webseite Ihrer Kommune eingebunden werden kann.Als Beispiel können Sie unter folgendem Link den Haushaltsplan der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen einsehen, der entsprechend diesem Leitfaden konfiguriert ist: http://smartrathaus.de/?page_id=561
  .
Falls Sie Fragen zu Konfiguration haben können Sie sich gerne über das Kontaktformular melden. Gerne kann Ihr Haushalt auf auf smartrathaus.de veröffentlicht werden, falls Ihre Internetseite das Einbinden des iFrames nicht zulässt.
 
eyJpZCI6IjEyIiwibGFiZWwiOiJLb250YWt0IEFsbGdlbWVpbiIsImFjdGl2ZSI6IjEiLCJvcmlnaW5hbF9pZCI6IjQiLCJ1bmlxdWVfaWQiOiJ2Ym4yM2EiLCJwYXJhbXMiOnsidHBsIjp7IndpZHRoIjoiMTAwIiwid2lkdGhfbWVhc3VyZSI6IiUiLCJiZ190eXBlXzAiOiJub25lIiwiYmdfaW1nXzAiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8wIjoiI2NkY2RjZCIsImJnX3R5cGVfMSI6ImNvbG9yIiwiYmdfaW1nXzEiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8xIjoiI2NkY2RjZCIsImJnX3R5cGVfMiI6ImNvbG9yIiwiYmdfaW1nXzIiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8yIjoiIzQzYTAzYiIsImJnX3R5cGVfMyI6ImNvbG9yIiwiYmdfaW1nXzMiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8zIjoiIzQyNDI0MiIsImZpZWxkX2Vycm9yX2ludmFsaWQiOiIiLCJmb3JtX3NlbnRfbXNnIjoiVmllbGVuIERhbmsgZlx1MDBmY3IgSWhyZSBOYWNocmljaHQsIGljaCB3ZXJkZSBTaWUgc2NobmVsbHN0IG1cdTAwZjZnbGljaCBrb250YWt0aWVyZW4uIiwiZm9ybV9zZW50X21zZ19jb2xvciI6IiMwYTAyMDIiLCJoaWRlX29uX3N1Ym1pdCI6IjEiLCJyZWRpcmVjdF9vbl9zdWJtaXQiOiIiLCJ0ZXN0X2VtYWlsIjoibmljb0BoZWluem1lZGlhLmRlIiwic2F2ZV9jb250YWN0cyI6IjEiLCJleHBfZGVsaW0iOiI7IiwiZmJfY29udmVydF9iYXNlIjoiIiwicHViX3Bvc3RfdHlwZSI6InBvc3QiLCJwdWJfcG9zdF9zdGF0dXMiOiJwdWJsaXNoIiwicmVnX3dwX2NyZWF0ZV91c2VyX3JvbGUiOiJzdWJzY3JpYmVyIiwiZmllbGRfd3JhcHBlciI6IjxkaXYgW2ZpZWxkX3NoZWxsX2NsYXNzZXNdIFtmaWVsZF9zaGVsbF9zdHlsZXNdPltmaWVsZF08XC9kaXY+In0sImZpZWxkcyI6W3sibGFiZWwiOiIiLCJwbGFjZWhvbGRlciI6IlZlcndhbHR1bmcgXC8gT3JnYW5pc2F0aW9uIiwiaHRtbCI6InRleHQiLCJ2YWx1ZSI6IiIsIm1hbmRhdG9yeSI6IjEiLCJuYW1lIjoiVmVyd2FsdHVuZyIsImJzX2NsYXNzX2lkIjoiMTIiLCJkaXNwbGF5Ijoicm93IiwibWluX3NpemUiOiIiLCJtYXhfc2l6ZSI6IiIsImFkZF9jbGFzc2VzIjoiIiwiYWRkX3N0eWxlcyI6IiIsImFkZF9hdHRyIjoiIiwidm5fb25seV9udW1iZXIiOiIwIiwidm5fb25seV9sZXR0ZXJzIjoiMCIsInZuX3BhdHRlcm4iOiIwIiwidmFsdWVfcHJlc2V0IjoiIiwiZGVmX2NoZWNrZWQiOiIwIiwibGFiZWxfZGVsaW0iOiIiLCJ2bl9lcXVhbCI6IiJ9LHsibGFiZWwiOiIiLCJwbGFjZWhvbGRlciI6IlZvcm5hbWUiLCJodG1sIjoidGV4dCIsInZhbHVlIjoiIiwibWFuZGF0b3J5IjoiMSIsIm5hbWUiOiJmaXJzdF9uYW1lIiwiYnNfY2xhc3NfaWQiOiI2IiwiZGlzcGxheSI6IiIsIm1pbl9zaXplIjoiIiwibWF4X3NpemUiOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInZuX29ubHlfbnVtYmVyIjoiMCIsInZuX29ubHlfbGV0dGVycyI6IjAiLCJ2bl9wYXR0ZXJuIjoiMCIsInZhbHVlX3ByZXNldCI6IiIsImRlZl9jaGVja2VkIjoiMCIsImxhYmVsX2RlbGltIjoiIiwidm5fZXF1YWwiOiIifSx7ImxhYmVsIjoiIiwicGxhY2Vob2xkZXIiOiJOYWNobmFtZSIsImh0bWwiOiJ0ZXh0IiwidmFsdWUiOiIiLCJtYW5kYXRvcnkiOiIxIiwibmFtZSI6Imxhc3RfbmFtZSIsImJzX2NsYXNzX2lkIjoiNiIsImRpc3BsYXkiOiIiLCJtaW5fc2l6ZSI6IiIsIm1heF9zaXplIjoiIiwiYWRkX2NsYXNzZXMiOiIiLCJhZGRfc3R5bGVzIjoiIiwiYWRkX2F0dHIiOiIiLCJ2bl9vbmx5X251bWJlciI6IjAiLCJ2bl9vbmx5X2xldHRlcnMiOiIwIiwidm5fcGF0dGVybiI6IjAiLCJ2YWx1ZV9wcmVzZXQiOiIiLCJkZWZfY2hlY2tlZCI6IjAiLCJsYWJlbF9kZWxpbSI6IiIsInZuX2VxdWFsIjoiIn0seyJsYWJlbCI6IiIsInBsYWNlaG9sZGVyIjoiRS1NYWlsIiwiaHRtbCI6ImVtYWlsIiwidmFsdWUiOiIiLCJtYW5kYXRvcnkiOiIxIiwibmFtZSI6ImVtYWlsIiwiYnNfY2xhc3NfaWQiOiI2IiwiZGlzcGxheSI6InJvdyIsIm1pbl9zaXplIjoiIiwibWF4X3NpemUiOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInZuX29ubHlfbnVtYmVyIjoiMCIsInZuX29ubHlfbGV0dGVycyI6IjAiLCJ2bl9wYXR0ZXJuIjoiMCIsInZhbHVlX3ByZXNldCI6IiIsImRlZl9jaGVja2VkIjoiMCIsImxhYmVsX2RlbGltIjoiIiwidm5fZXF1YWwiOiIifSx7ImxhYmVsIjoiIiwicGxhY2Vob2xkZXIiOiJUZWxlZm9ubnVtbWVyIChvcHRpb25hbCkiLCJodG1sIjoidGV4dCIsInZhbHVlIjoiIiwibWFuZGF0b3J5IjoiMCIsIm5hbWUiOiJUZWxlZm9uIiwiYnNfY2xhc3NfaWQiOiI2IiwiZGlzcGxheSI6InJvdyIsIm1pbl9zaXplIjoiIiwibWF4X3NpemUiOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInZuX29ubHlfbnVtYmVyIjoiMCIsInZuX29ubHlfbGV0dGVycyI6IjAiLCJ2bl9wYXR0ZXJuIjoiIiwidmFsdWVfcHJlc2V0IjoiIiwiZGVmX2NoZWNrZWQiOiIwIiwibGFiZWxfZGVsaW0iOiIiLCJ2bl9lcXVhbCI6IiJ9LHsibGFiZWwiOiIiLCJwbGFjZWhvbGRlciI6Ik5hY2hyaWNodCAgXC8gQW5mcmFnZSIsImh0bWwiOiJ0ZXh0YXJlYSIsInZhbHVlIjoiIiwibWFuZGF0b3J5IjoiMSIsIm5hbWUiOiJOYWNocmljaHQiLCJic19jbGFzc19pZCI6IjEyIiwiZGlzcGxheSI6InJvdyIsIm1pbl9zaXplIjoiIiwibWF4X3NpemUiOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInZuX29ubHlfbnVtYmVyIjoiMCIsInZuX29ubHlfbGV0dGVycyI6IjAiLCJ2bl9wYXR0ZXJuIjoiIiwidmFsdWVfcHJlc2V0IjoiIiwiZGVmX2NoZWNrZWQiOiIwIiwibGFiZWxfZGVsaW0iOiIiLCJ2bl9lcXVhbCI6IiJ9LHsibGFiZWwiOiJJY2ggYmluIGRhbWl0IGVpbnZlcnN0YW5kZW4sIGRhc3MgZGllIGluIGRpZXNlbSBGb3J1bWxhciBlaW5nZWdlYmVuZW4gcGVyc1x1MDBmNm5saWNoZW4gRGF0ZW4genVyIEJlYXJiZWl0dW5nIGRlciBBbmZyYWdlIGVsZWt0cm9uaXNjaCB2ZXJhcmJlaXRldCB1bmQgZ2VzcGVpY2hlcnQgd2VyZGVuLiBBbHRlcm5hdGl2IGtcdTAwZjZubmVuIFNpZSBnZXJuZSBhdWNoIHRlbGVmb25pc2NoIG9kZXIgcGVyIEUtTWFpbCBLb250YWt0IGF1Zm5laG1lbi4iLCJwbGFjZWhvbGRlciI6IiIsImh0bWwiOiJjaGVja2JveCIsInZhbHVlIjoiSWNoIGJpbiBkYW1pdCBlaW52ZXJzdGFuZGVuLCBkYXNzIGRpZSBpbiBkaWVzZW0gRm9ydW1sYXIgZWluZ2VnZWJlbmVuIHBlcnNcdTAwZjZubGljaGVuIERhdGVuIHp1ciBCZWFyYmVpdHVuZyBkZXIgQW5mcmFnZSBlbGVrdHJvbmlzY2ggdmVyYXJiZWl0ZXQgdW5kIGdlc3BlaWNoZXJ0IHdlcmRlbi4iLCJtYW5kYXRvcnkiOiIxIiwibmFtZSI6IkRhdGVuc2NodXR6IiwiYnNfY2xhc3NfaWQiOiIxMiIsImRpc3BsYXkiOiJyb3ciLCJtaW5fc2l6ZSI6IiIsIm1heF9zaXplIjoiIiwiYWRkX2NsYXNzZXMiOiIiLCJhZGRfc3R5bGVzIjoiIiwiYWRkX2F0dHIiOiIiLCJ2bl9vbmx5X251bWJlciI6IjAiLCJ2bl9vbmx5X2xldHRlcnMiOiIwIiwidm5fcGF0dGVybiI6IiIsInZhbHVlX3ByZXNldCI6IiIsImRlZl9jaGVja2VkIjoiMCIsImxhYmVsX2RlbGltIjoiIiwidm5fZXF1YWwiOiIiLCJpY29uX2NsYXNzIjoiIiwiaWNvbl9zaXplIjoiIiwiaWNvbl9jb2xvciI6IiIsImljb25fc2VsZWN0ZWRfY29sb3IiOiIiLCJyYXRlX251bSI6IiIsInRpbWVfZm9ybWF0IjoiYW1fcG0ifSx7ImxhYmVsIjoiU2VuZGVuIiwicGxhY2Vob2xkZXIiOiIiLCJodG1sIjoic3VibWl0IiwidmFsdWUiOiIiLCJtYW5kYXRvcnkiOiIwIiwibmFtZSI6InNlbmQiLCJic19jbGFzc19pZCI6IjYiLCJkaXNwbGF5IjoiIiwibWluX3NpemUiOiIiLCJtYXhfc2l6ZSI6IiIsImFkZF9jbGFzc2VzIjoiIiwiYWRkX3N0eWxlcyI6IiIsImFkZF9hdHRyIjoiIiwidm5fb25seV9udW1iZXIiOiIwIiwidm5fb25seV9sZXR0ZXJzIjoiMCIsInZuX3BhdHRlcm4iOiIwIiwidmFsdWVfcHJlc2V0IjoiIiwiZGVmX2NoZWNrZWQiOiIwIiwibGFiZWxfZGVsaW0iOiIiLCJ2bl9lcXVhbCI6IiJ9LHsibGFiZWwiOiJMXHUwMGY2c2NoZW4iLCJwbGFjZWhvbGRlciI6IiIsImh0bWwiOiJyZXNldCIsInZhbHVlIjoiIiwibWFuZGF0b3J5IjoiMCIsIm5hbWUiOiJyZXNldCIsImJzX2NsYXNzX2lkIjoiNiIsImRpc3BsYXkiOiIiLCJtaW5fc2l6ZSI6IiIsIm1heF9zaXplIjoiIiwiYWRkX2NsYXNzZXMiOiIiLCJhZGRfc3R5bGVzIjoiIiwiYWRkX2F0dHIiOiIiLCJ2bl9vbmx5X251bWJlciI6IjAiLCJ2bl9vbmx5X2xldHRlcnMiOiIwIiwidm5fcGF0dGVybiI6IjAiLCJ2YWx1ZV9wcmVzZXQiOiIiLCJkZWZfY2hlY2tlZCI6IjAiLCJsYWJlbF9kZWxpbSI6IiIsInZuX2VxdWFsIjoiIn1dLCJvcHRzX2F0dHJzIjp7ImJnX251bWJlciI6IjQifX0sImltZ19wcmV2aWV3Ijoic2ltcGxlLXdoaXRlLnBuZyIsInZpZXdzIjoiNDgyMiIsInVuaXF1ZV92aWV3cyI6IjIwMDAiLCJhY3Rpb25zIjoiMyIsInNvcnRfb3JkZXIiOiIxMCIsImlzX3BybyI6IjAiLCJhYl9pZCI6IjAiLCJkYXRlX2NyZWF0ZWQiOiIyMDE3LTAxLTIwIDExOjE2OjI0IiwiaW1nX3ByZXZpZXdfdXJsIjoiaHR0cDpcL1wvc3Vwc3lzdGljLTQyZDcua3hjZG4uY29tXC9fYXNzZXRzXC9mb3Jtc1wvaW1nXC9wcmV2aWV3XC9zaW1wbGUtd2hpdGUucG5nIiwidmlld19pZCI6IjEyXzk5ODExMSIsInZpZXdfaHRtbF9pZCI6ImNzcEZvcm1TaGVsbF8xMl85OTgxMTEiLCJjb25uZWN0X2hhc2giOiJiZTU1NjUyMGU0YTZlN2Y5N2IxOGVmNGQ2MTk5ZjcwOCJ9